Nachdem die erste Phase der Überbrückungshilfe der Bundesregierung für die Monate Juni bis August 2020 abgeschlossen ist, wird Phase 2 auf den Weg gebracht. Diese umfasst die Fördermonate September bis Dezember 2020. Die Antragsstellung für diese Phase ist ab Oktober möglich. Nachdem die Voraussetzungen für den Erhalt der Überbrückungshilfe in Phase 1 für kaum ein Unternehmen zu erfüllen waren, sind diese im Vergleich für die nächste Phase gelockert worden.

Zum Erhalt der Überbrückungshilfe sind kleine und mittelständische Unternehmen berechtigt, deren Umsatzeinbußen in zwei aufeinanderfolgenden Monaten im Zeitraum April bis August 2020 gegenüber den jeweiligen Vorjahresmonaten mindestens 50% beträgt bzw. deren Umsatzeinbruch des gesamten Zeitraums April bis August 2020 mindestens 30% beträgt. Damit sollten nun deutlich mehr Unternehmen berechtigt sein, die Überbrückungshilfe zu beantragen.

Mit der Überbrückungshilfe können Fixkosten wie etwa Miete oder Pacht sowie Personalkosten und Versicherungszahlungen zu bis zu 90% gefördert werden.

Weitere Informationen können Sie in der Pressemitteilung des Bundesfinanzministeriums nachlesen. 

Nach wie vor kann die Beantragung der Überbrückungshilfe nur durch einen Steuerberater erfolgen. Sprechen Sie uns daher gern darauf an. Wir prüfen Ihre Eignung und kümmern uns um die Beantragung, damit Sie und Ihr Unternehmen sicher durch die Krise kommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.